Allgemeine Geschäftsbedingungen der eventler e.K. für Dienstleistungen im Bereich von Trainings, Workshops und Seminaren

Stand: 3. Juni 2019

1. Geltungsbereich

1.1. Die nachstehenden allgemeinen Geschäftsbedingungen gelten für alle Rechtsgeschäfte der eventler e.K., Hafenstraße 34, 22880 Wedel – nachstehend Veranstalter genannt – mit seiner Vertragspartnerin/seinem Vertragspartner – nachstehend Teilnehmerin genannt.

1.2. Das Angebot des Veranstalters richtet sich ausschließlich an Unternehmerinnen und Unternehmer.

1.3. Änderungen dieser Geschäftsbedingungen, die vom Veranstalter vorgenommen wurden, werden der Teilnehmerin schriftlich bekannt gegeben. Sie gelten als genehmigt, wenn die Teilnehmerin nicht schriftlich Widerspruch erhebt. Die Teilnehmerin muss den Widerspruch innerhalb von 2 Wochen nach Bekanntgabe der Änderungen an den Veranstalter absenden.

1.4. Abweichende Geschäftsbedingungen der Teilnehmerin gelten nicht als Vertragsbestandteil.

2. Vertragsgegenstand

2.1. Der Veranstalter richtet Trainings, Workshops und Seminare in den Bereichen des Change-Managements, der agilen und digitalen Transformation und der Softwareentwicklung aus.

2.2. Die Vertragsparteien vereinbaren die Zusammenarbeit gemäß der spezifischen individualvertraglichen Vereinbarung.

2.3. Ein Arbeitsvertrag ist von den Vertragsparteien nicht gewollt und auch nicht begründet.

2.4. Das Angebot des Veranstalters von Trainings, Workshops und Seminaren richtet sich ausschließlich an Unternehmerinnen und Unternehmer.

3. Zustandekommen des Vertrages

3.1. Interessenten können über die Website https://wagler.it oder per E-Mail oder telefonisch unverbindlich die Dienstleistungen des Veranstalters anfragen.

3.2. Der Veranstalter gibt dann per E-Mail ein Angebot zum Abschluss eines individuellen Vertrages ab. Mit dieser E-Mail werden die AGB mitübersendet.

3.3. Der Vertrag kommt durch die Annahme des Angebots durch die Teilnehmerin zustande. Die Annahme erfolgt schriftlich per E-Mail oder postalisch.

3.4. Mit der Annahme des Angebots erklärt sich die Teilnehmerin mit der Geltung dieser AGB einverstanden.

4. Stornierung, Rücktritt, Widerruf

4.1. Sagt eine Teilnehmerin eine Veranstaltung ab, so hat sie die Stornogebühren zu tragen. Die Höhe der Stornogebühren bemisst sich nach dem Zeitpunkt der Absage und beträgt bis 31 Tage vor der Veranstaltung 50% der Teilnahmegebühr, ab 30 oder weniger Tagen vor der Veranstaltung 100% der Teilnahmegebühr.

4.2. Für Rücktritt und Widerruf gelten die gesetzlichen Bestimmungen.

5. Absage durch den Veranstalter

5.1. Wird eine Veranstaltung im Falle einer Erkrankung des Trainers, Workshopleiters oder Dozenten abgesagt, so erstattet der Veranstalter die Teilnahmegebühr in voller Höhe.

5.2. Der Veranstalter behält sich ausdrücklich das Recht vor, Veranstaltungen bis zu drei Wochen vor dem vereinbarten Veranstaltungsbeginn aufgrund zu geringer Teilnehmerzahlen (weniger als 6 Teilnehmerinnen) abzusagen. In diesem Fall wird die Teilnahmegebühr ebenfalls zurückerstattet.

5.3. Sagt der Veranstalter im Falle der Erkrankung oder im Falle zu geringer Teilnehmerzahlen eine Veranstaltung ab, besteht ein über die Erstattung der Teilnahmegebühr hinausgehender Anspruch – insbesondere für Reise- und Übernachtungskosten – nicht.

6. Vertragsdauer und Vergütung

6.1. Der Vertrag beginnt und endet am spezifisch und individuell vereinbarten Zeitpunkt.

6.2. Die auf der Website genannten Teilnahmegebühren sind unverbindlich. Die Gebühren sind kein Angebot, an welches der Veranstalter gebunden ist.

6.3. Sämtliche Zahlungen sind 14 Tage nach Rechnungsstellung ohne jeden Abzug fällig. Ausschlaggebend für die Wahrung der Frist ist der Eingang des Rechnungsbetrags auf dem Konto des Veranstalters.

6.4. Sämtliche Leistungen des Dienstleisters verstehen sich zuzüglich der gesetzlich gültigen Umsatzsteuer in Höhe von derzeit 19%.

7. Rechte an Veranstaltungsunterlagen

7.1. Alle im Rahmen der Veranstaltung verwendeten Unterlagen, einschließlich Schulungs-, Seminar- und Vortragsunterlagen, Präsentationen, Arbeitsmaterialien, Dokumentationen und Vortragsmedien, sind urheberrechtlich geschützt, sofern nicht anderweitig gekennzeichnet.

7.2. Jede Art der Verwertung, Veröffentlichung, Vervielfältigung oder Verbreitung der Unterlagen ohne Zustimmung des Veranstalters ist ausdrücklich nicht gestattet und wird durch den Veranstalter verfolgt.

8. Foto- und Filmaufnahmen

Im Rahmen eines Trainings, Workshops oder Seminars können Ton-, Foto- und Filmaufnahmen erstellt werden, auf denen Teilnehmerinnen zu sehen und zu hören sind. Sofern die Teilnehmerinnen der Verwendung zustimmen, darf der Veranstalter die Aufnahmen zu Marketing- und Werbezwecken für die eigenen Leistungen und Produkte verwenden.

9. Haftung

Der Veranstalter haftet nach den gesetzlichen Bestimmungen in Fällen des Vorsatzes oder der groben Fahrlässigkeit. Ein Haftungsanspruch der Teilnehmerin bei leichter Fahrlässigkeit des Veranstalters besteht bei der Verletzung wesentlicher Vertragspflichten, beschränkt auf den vertragstypischen, vorhersehbaren Schaden, sowie bei Verletzung des Lebens, des Körpers oder der Gesundheit der Teilnehmerin. Die Haftungsbeschränkung erstreckt sich ebenfalls auf Erfüllungsgehilfen und Vertreter des Veranstalters.

10. Datenschutz

Der Veranstalter verarbeitet die Daten der Teilnehmerin, soweit sie für die zur Erfüllung des Vertrages notwendig sind. Eine Datenweitergabe an dritte Unternehmen (zum Beispiel Hotels, Druckereien, Veranstaltungsdienstleister) ist zum Zweck der Veranstaltungsdurchführung möglich.

Für einzelne Veranstaltungen ist es zudem notwendig, zur Ausgabe eines Zertifikats oder für den Zugang zu einer Prüfung Daten der Teilnehmerin an Dritte (zum Beispiel LKU, Scaled Agile Inc.) zu übermitteln. Die Einwilligung zu der Übermittlung der hierzu relevanten Daten erteilt die Teilnehmerin mit der Anmeldung.

Eine darüberhinausgehende Verwendung von Daten erfolgt nur mit ausdrücklicher Einwilligung der Teilnehmerin.

Es gilt unsere Datenschutzbestimmung, abrufbar unter https://wagler.it/datenschutzerklaerung/.

11. Schlussbestimmungen

11.1. Soweit diese Vereinbarung keine Regelungen enthält, gelten die allgemeinen gesetzlichen Bestimmungen des Rechts der Bundesrepublik Deutschland.

11.2. Sollten einzelne Bestimmungen dieser Vereinbarung unwirksam sein oder werden, bleibt die Gültigkeit der übrigen Bestimmungen unberührt. An Stelle der unwirksamen Bestimmung werden die Parteien eine wirksame Regelung treffen, die der unwirksamen Bestimmung in tatsächlicher, wirtschaftlicher und rechtlicher Hinsicht möglichst nahekommt. Ebenso ist zu verfahren, wenn die Vereinbarung eine Lücke aufweisen sollte.

11.3. Erfüllungsort für die vertraglich vereinbarten Leistungen ist, soweit gesetzlich zulässig, der Sitz der Lizenznehmerin. Als Gerichtsstand wird, soweit gesetzlich zulässig, für alle Streitigkeiten aus und im Zusammenhang mit dieser Vereinbarung Hamburg bestimmt.